Gratis LiveSexCams Domina Infos Fetisch Erotik Leder Fetischportal Fetisch Flatrate Free Fetisch Hardcore Fetisch kostenlos
Private SexCams Fetisch gratis Fetisch Spanking gratis Fetisch Bondage kostenlos Fuss Erotik Behaarte Girls Unrasierte Weiber

Heisse Sexgeschichten

Erotische Geschichten aus allen Bereichen entführen dich in die tollsten Phantasien auch bei den versauten Fickgechichten . Die geilsten Sexstories im Netz, Bi-Sex und private Geschichten, aber Achtung manchmal ganz schön knallhart: Natascha und ihr Deutschlehrer, das Bewerbungsgespräch, der Bruder meiner Freundin, das Gartenfest, der Parkplatz ...

Heisse Sexgeschichten - Heute bin ich wirklich arg unsicher ob ich mich gestern noch akzeptabel benommen habe oder nicht mehr. Hemmungsloses Luder trifft es wohl wirklich am besten. Ich selbst habe Spaß gehabt bei den versauten Amateurpornos , aber ich bin mir nicht sicher, ob ich meinen Begleiter nicht gekränkt habe und die Bekannten um mich herum abgeschreckt. Frank und ich sind gestern zusammen ins Downtown gegangen. Ich hatte einer Bekannten versprochen, bei ihrer Modenschau mitzuwirken und ihre Dessous zusammen mit einer Reihe von anderen Frauen und Männern vorzuführen. Dazu war ich Freitag vor 8 Tagen schon mal bei ihr zuhause gewesen und hatte Klamotten anprobiert, und bei der Gelegenheit hatte ich auch Markus kennengelernt. Um ehrlich zu sein, auf den ersten Blick war mir Markus damals nicht so sympathisch gewesen, er ließ den Macho etwas zu sehr raushängen, eigentlich der Typ von Mann, der mich überhaupt nicht interessiert, er wollte wohl mal meine Möse lecken. Auch ich war wohl auf den ersten Blick nicht so furchtbar interessant für ihn, aber je später der Abend wurde des interessierter wurden seine Blicke, desto näher rückte er auf der Couch. Wahrscheinlich hatte auch die Tatsache, daß er von meinem Online-Tagebuch erfahren hatte, damit zu tun. Anyway. Frank und ich nutzten die Gelegenheit, uns so einmal kostenlos das Downtown und die heissen Girls anschauen zu können, von dem ich schon so viel gehört hatte. Ich wußte gar nicht was mich erwartete, aber ein erster Rundgang zeigte, daß wir es hier mit einem normalen Swingerclub zu tun hatten, die einzige Ausnahme war, daß der Laden eher als Disco aufgezogen war - aber darin glich er dann auch ein wenig dem Red Paradise. Ich war positiv überrascht. Ich bin so verwöhnt vom Red Paradise, daß ich richtig Angst habe, mir einen anderen Club anzuschauen. Ich bin Villa Weekend-geschädigt, wie eine Bekannte gestern Abend so schön sagte. Bei jedem Club in Deutschland erwarte ich, an einen ähnlichen Laden wie die Villa Weekend zu geraten, spießig, muffig, aber das Downtown bestand den Test. Es wirkte etwas schmuddeliger als das Red Paradise, und es war sicher auch kleiner, aber die Aufmachung und die Räume konnten durchaus mit dem Red Paradise im Ausland mithalten. Das Publikum, das fiel Frank und mir auf, war sehr viel älter und unansehnlicher als das im Red Paradise, aber immer noch akzeptabel. Schön ist, daß der Schwerpunkt im Downtown auf Lack & Leder-Klamotten liegt, und da gibt's dann richtig was zu sehen.

Heisse Sexgeschichten - Spießig und muffig war's wohl wirklich nicht. Ich selbst hatte mich ganz in Lack eingekleidet. Die passenden Lack-Pumps fehlen mir noch, aber ansonsten war mein Outfit perfekt: für die dicken Titten ein schwarzer Lack-Bustier mit Reißverschluß vorne, ein sehr hoch in der Hüfte sitzender schwarzer String und ein fast knöchellanger eng geschnittener Rock mit einem Schlitz vorne links, der bis in den Schritt reichte. Ich hatte mich entsprechend heftig geschminkt, normalerweise reicht mir ein bißchen Mascara, ein bißchen Kaja und ein dunkler Lippenstift, dieses Mal hatte ich mir die Augen heftig mit schwarzem Eyeliner betont und fühlte mich in der Kombination mit meinem Outfit richtig verkleidet-verrucht. Um 23 Uhr sollte die Modenschau sein, und Frank und ich verbrachten den ersten Teil des Abends damit, uns umzuschauen, über die Leute zu lästern und zu flirten. Naja, das Flirten übernahm wohl eher ich, wie es sich für eine reife Frau gehörte. Franks Aufgabe bei der Modenschau war es, mit einer Stoppuhr hinter der Bühne zu stehen und die Modells in bestimmten, vorher festgelegten Zeitabständen auf die Bühne (=Tanzfläche) zu schicken, wir Modells (ca. 5 Paare, wobei ich mit Markus "gepaart" wurde) verbrachten unsere Zeit damit, uns noch mal mit den Dessous vertraut zu machen und das erste Outfit schon einmal anzuziehen. Ich kann es nicht anders sagen, ich flirtete heftig mit Markusim sexchat. Er erzählte mir enttäuscht, daß er mir nach unserem Treffen an diesem Freitag eine Email geschickt hatte, auf die ich aber nicht geantwortet hatte. Das brachte mich schon etwas in Verlegenheit. Durchaus möglich, daß ich seine Email in der Annahme, es mit irgendeinem notgeiler Möchtegern-Lover zu tun zu haben, gelöscht hatte. Ich bekomme so viele Mails mit Telefonnummern und Bitten um ein Treffen, die meisten dieser Art überfliege ich nur kurz bevor sie in den Papierkorb wandern. Bei ihm war ich mir nicht sicher, ich glaube eigentlich, daß es mir aufgefallen wäre, wenn mich jemand per Email um ein "Wiedersehen" gebeten hätte, aber es half nichts, ich hatte die Email zumindest nicht bewußt erhalten und so konnten wir unseren Kontakt erst jetzt fortsetzen, insgeheim wünschte ich mir dass er meine rasierte Muschi anschaute. Und während ich da mit Markus flirtete, ihn umarmte, mich von ihm probeweise für das Finale der Modenschau peitschen ließ hatte ich ein schlechtes Gewissen Frank gegenüber. Der saß die meiste Zeit relativ ruhig und unbeteiligt neben mir, rauchte eine Zigarette nach der anderen und glänzte in Temperamentlosigkeit.
Heisse Sexgeschichten - Eigentlich wurde mir erst gegen Ende des Abends bewußt, was mich an Frank so stört - oder vielleicht eher kalt läßt. Es ist genau diese temperamentlose Art geilen Frauen gegenüber. Ralf hatte ja bei unserem Dreier schon gemeint, er hätte sich einen feurigeren Lover für mich gewünscht, aber an diesem Abend wurde es - gerade auch im Gegensatz zu Markus - deutlich, wie wenig Feuer doch in Frank steckt. Kein Wunder, daß ich mich so von Markus entzünden ließ. Wir hatten schon bei unserem ersten Treffen offen über Dominanz und Unterwerfung gesprochen, auf die Frage, ob ich eher dominant oder devot sei, konnte ich nicht wirklich antworten. Markus ließ offen seinen Macho raushängen und wirkte somit eher dominant, aber schon bei unserem ersten Treffen schien es mir eine Herausforderung zu sein, ihn "klein" zu bekommen, ihn meinerseits zu dominieren. Und ich war mir ziemlich sicher, daß es mir gelingen würde, auch wenn er da ganz anderer Meinung war. Gestern Abend im Downtown bei den Sexfilmen dann war es ein ewiges, aber ganz subtiles Spiel zwischen Dominanz und Unterwerfung. Die Modenschau machte mir richtig viel Spaß. Als allererstes führte ich ganz brave, orangene Spitzendessous vor. Ein orangener BH und ein dazu passender String. Ich tanzte ein wenig über die Bühne, grinste in die Menge, lief mal ins Publikum um mich vor dem einen oder anderen Herren zu posieren und tanzte dann Markus an, der seinen Auftritt jeweils ein paar Minuten nach mir hatte. Das metallic-blaue Lackkleid, in dem ich mir wie eine Wurst in der Pelle beim Webcam-sex vorkam, gefiel mir besonders. Ich tanzte damit über die Bühne, beugte mich nach vorne um meinen Hintern und das, was ich nicht darunter trug zu zeigen und merkte dabei, wie das Kleid immer höher rutschte. Meinen Exhibitionismus konnte ich hier wirklich ausleben. ;-) Der schwarze Lederbody war nicht ganz so prickelnd, aber er hatte vorne über die ganze Länge einen Reißverschluß, den mir Markus auf der Bühne mit den Zähnen öffnete, so daß ich am Ende fast ganz nackt dastand.

Heisse Sexgeschichten - Unsere Szenen auf der Bühne und für die Amateurpornos zum Vorführen der Dessous wurden immer heißer. Während wir uns anfangs nur cool antanzten berührten wir uns später immer öfter, küßten uns offen auf der Bühne, reizten uns gegenseitig mit dem vollen Wissen, daß das Publikum alles mitbekommen würde. Zum Finale bekam ich einen String, der seitlich mit Metallkettchen zusammengehalten wurde und ein Oberteil, das im Wesentlichen aus raffiniert angeordneten Metallketten bestand. Markus sollte mich an einer Leine auf die Bühne führen, wo ein Modell schon am Andreaskreuz festgebunden und mit Kerzenwachs "gefoltert" worden war. Markus hatte eine Peitsche dabei, mit der er kräftig zuschlug. Wir hatten das ja vorher hinter der Bühne ausprobiert und es war so, daß er eigentlich gar nicht zu feste zuschlagen konnte weil ich dieses Peitschen eher anregend fand. So leisteten wir uns unser Finale mit Kerzen, Nebelwolken, Wunderkerzen und einem gar nicht uninteressanten Spiel aus Dominanz und Unterwerfung ;-) Nach der Modenschau herrschte Hochstimmung hinter der Bühne. Nervös war ich gar nicht gewesen. Vielleicht, weil ich es gewöhnt bin, immer wieder vor Publikum zu stehen. Vielleicht auch, weil ich genau das immer suche, weil mir dieser offene Exhibitionismus wirklich den Kick gibt. Es hatte mir gar nichts ausgemacht, als Markus meinen Body komplett geöffnet hatte, ich hätte auch mitten auf der Bühne mit ihm gevögelt wenn es gerade gepaßt hätte. Bin ich hemmungslos?! Nach viel Flirterei nicht nur mit Markus, sondern auch mit einem anderen Teilnehmer der Modenschau, der richtig fest zupackte, so daß es wirklich wehtat (aber Schmerz kann geil sein!!!) verzogen Frank und ich uns auf einen Rundgang durch das Downtown. Ich fühlte mich nicht gut. Mich interessierten die neuen, temperamentvolleren Männer viel mehr, ich war alles andere als scharf auf Frank.
Heisse Sexgeschichten - Aber ich hatte ein schlechtes Gewissen, ich wußte daß mein Partner für den Abend Frank war, und ich wollte ihn nicht einfach so stehenlassen um mit den anderen zu flirten. Wäre ich mit Ralf unterwegs gewesen, wären wir sicherlich auf einer der Matten mit ein paar anderen Paaren gelandet. Aber da ich einfach keine Lust hatte und sie auch nicht beim Zusehen kam, passierte gar nichts. Und Frank war zu zurückhaltend, irgendetwas zu initiieren. Ich hätte gerne mal den "Leckstuhl" ausprobiert, ein Stuhl mit einem kleinen Rädchen vorne, daß beim Drehen die Klitoris der Frau genauso wie eine Zunge stimulieren soll... ich hätte mich vielleicht auch gerne irgendwo fesseln lassen um dann ganz willenlos genommen zu werden. Aber mit Frank hatte ich keine Lust dazu. Um die Situation doch noch irgendwie zu retten, schlug ich vor zu duschen, und so verbrachten Frank und ich eine angenehme halbe Stunde unter einer der Duschen. Klar, daß es nicht beim Duschen blieb ;-) Und erstaunlich, daß ich dieses Mal seinen Schwanz richtig deutlich fühlen konnte. Aber eigentlich war ich nur scharf darauf, wieder zurück zu den anderen zu kommen. Markus war noch da, er hatte mich offensichtlich vermißt. Er meinte, ich würde vollkommen durchgefickt aussehen, mein Makeup war durch die Duscherei leicht zerlaufen und meine Haare waren ansatzweise naß.

Heisse Sexgeschichten - So beugte ich mich zu ihm runter und erklärte, daß wir nur geduscht hatten. Und sezte mich rittlings auf seinen Schoß und küßte ihn mitten auf den Mund. Er küßte heftig zurück. Fordernd, hart, genau so, wie ich es mag. In keiner Weise schüchtern. Und gab mir so das Temperament, das ich bei Frank vermißt hatte. So knutschten wir eine Weile herum, ich konnte ihn und seinen Schwanz genau fühlen, ich merkte, wie ich immer erregter wurde, wie ich immer mehr das, was um mich herum geschah, vergaß. Seine Hände erkundeten meinen ganzen Körper, schoben meinen BH zur Seite, öffneten den Reißverschluß meines Slips um die feuchte Stelle zwischen meinen Beinen zu erkunden. Er hätte mich nur hochheben und zu einer der Matten tragen müssen... Und so ging es für den Rest des Abends weiter. Frank behielt ich die ganze Zeit im Auge, ich hatte immer ein schlechtes Gewissen, weil ich mich so wenig um ihn kümmern konnte, aber die Flirterei mit Markus war einfach viel interessanter. Markus drückte sich fest an mich, ich konnte seinen Ständer deutlich fühlen, er schien durchaus beachtlich zu sein. Die Leute von der Modenschau konnten uns die ganze Zeit sehen, auch als Markus den Reißverschluß meines Slips, der bis in den Schritt ging, langsam aufknöpfte und mit seiner Zunge bis zu meinen Schamlippen vordrang. Sein Temperament machte mich wahnsinnig. Als der Reiz zwischen meinen Beinen zu heftig wurde zog ich ihn an seinem Kopf wieder zu mir hoch - hätte er weitergemacht, hätte er mich dort vor allen Leuten nehmen können. So schnell werde ich willenlos ;-). Er entblößte meine Brüste und begann, an einer der Brustwarzen zu knabbern, als ein anderer der Modells dazu stieß - derjenige, der mich so heftig und schmerzhaft gebissen und geküßt hatte - und sich meiner anderen Brust widmete.
Heisse Sexgeschichten - So stand ich da vor allen Leuten in unserer Modenschau-Nische, die von allen anderen Gästen einsehbar war, ein Mann knabberter ein meiner rechten Brust, ein anderer an meiner linken, Markus Hand lag zwischen meinen Beinen und konnte wohl deutlich fühlen, wie feucht ich dort war. Und Markus ließ sich meine forschen Erkundungen auch gerne gefallen. Schon bevor Ralf mir zeigte daß er es mag, wenn ich etwas fester zupackte habe ich gemerkt, daß ich Spaß daran habe zu beißen und zu kratzen. Nur reagieren die meisten Männer - so auch Frank - eher empfindlich-weinerlich darauf. Von Markus jedoch kam kein Klagen. Er mochte es - wie Ralf - wenn ich fest zupackte, andeutete wie ich ihn kratzte, seine Brustwarzen etwas fester anpackte. Wunderbare Aussichten! Und Frank stand oder saß die ganze Zeit in meiner Nähe und grinste mich an, wenn ich ihn anschaute, ansonsten unternahm er nichts. Ich habe keine Ahnung, wie er mein Verhalten gefunden hat. Ob es ihn gestört hat, ob er es nach dem Dreier am Montag vielleicht nicht anders erwartet hatte. Später im Auto meinte er, er hätte mir angemerkt, daß ich mich nicht ganz wohl gefühlt hätte, aber er führte es auf das Publikum im Downtown zurück, daß ihm wohl nicht so ganz zugesagt hatte. Meine Spielerei mit Markus ging wirklich bis hart an die Grenze, es hätte nicht viel gefehlt und wir hätten uns auf eine der Matte verzogen.
Heisse Sexgeschichten - Wir waren beide deutlich erregt, ich konnte es spüren, wenn er sich fest an mich drückte, uns trennten wirklich nur noch unsere Klamotten. So wie wir uns aneinander schmiegten und die Hüften kreisen ließen fehlte wirklich nicht mehr viel zum puren Sex. Aber schön, daß Markus anscheinend genau dasselbe Faible fürs Spielen hatte wie ich. Genauso wenig wie ich wollte er unser Spiel an diesem Abend bis in alle Konsequenzen zuende führen. Ich weiß nicht, was seine Beweggründe waren, aber ich will einfach noch ein wenig weiter mit ihm spielen, ihn reizen, ihn scharf machen, mich scharf machen lassen... Am Ende des Abends gab ich ihm meine Handynummer. Und heute morgen, schon vor 11 Uhr, empfing ich die ersten beiden Short Messages im erotik chat von ihm.